Hannover March 24 2017

 

Bevölkerung und Wirtschaft:

Nach Kaufkraft, Umsatz sowie Zentralität zählt Hannover als erfolgreicher Einzelhandelskaufplatz der Bundesrepublik. Der Dienstleistungsbereich ist geprägt durch einen starken Zuwachs in den Sparten Logistik, Kommunikation, Tourismus, Kongress- und Veranstaltungswesen. Auffallend ist außerdem die enge Verknüpfung von Wirtschaft und Wissenschaft. Als Bildungsstandort gewinnt die Stadt im Bereich der globalisierten Wissensökonomie immer mehr an Bedeutung. Spezifische Stärken liegen in der Medizin sowie ingenieurwissenschaftlichen Disziplinen.

Die Bevölkerung Hannovers wächst seit Jahren kontinuierlich. Aktuell sind rund 532.000 Bewohner zu verzeichnen. Trotz dieser dynamischen Entwicklung des Wohnungsmarktes, sind die Mieten der Region vergleichsweise moderat. Interessant dabei ist, dass die Bevölkerung Hannovers mit einer Umzugsquote von 7,9 % vergleichsweise ortsverbunden ist. Auszüge aus der Stadt bleiben aus. Dahingegend nehmen Zuzüge vom Umland in die Stadt zu.

 

Sehenswürdigkeiten und Freizeitangebote:

Die Altstadt besticht durch ihre jahrhundertealten Wohnhäuser. So gilt die Marktkirche, die älteste Pfarrkirche der Gegend, als Wahrzeichen der Stadt. Das Kirchengebäude mit seinem 97 Meter hohen Turm ist ein Zeugnis der Backstein-Gotik. Nebenan liegt das Alte Rathaus, dessen errichtete Fassade ebenfalls ein Überbleibsel der hannoverschen Backsteingotik ist. Entlang der Leine erstrecken sich im Zentrum der Stadt das Neue Rathaus mit seiner fast 100 Meter hohen Turmkuppel, das 1830 erbaute Wangenheim-Palais sowie das zum Landtagsgebäude umgebaute Leinenschloss. Eine Attraktion sind die sogenannten Nanas am Leinenufer. Einst umstritten, zählen die Skulpturen „dralle Damen“ heutzutage zu den begehrtesten Fotomotiven Hannovers. Mitte der Siebziger Jahre wurden die drei Nanas Sophie, Charlotte und Caroline von Niki de Saint Phalle erschaffen. Diese moderne Kunst sollte als Symbolik für die aufkeimende Frauenbewegung stehen.

Die Herrenhäuser Gärten sind ein bis zu 50 Hektar großer Erholungs- und Erlebnisgarten im französischen Stil. Sehenswerte Elemente sind beispielsweise die bis zu 80 Meter hohe Große Fontäne, die 17 goldenen Figuren, die im Jahre 1700 zur Ausstattung des Festraumes aufgestellt wurden, der achteckige Irrgarten sowie die Große Parterre. Mit einer Fläche von 31.000 Quadratmetern dient sie heute als Festsaal im Freien. Den Mittelpunkt der Großen Parterre bildet die Glockenfontäne, deren „Glocke“ sich aus 164 einzelnen Wasserstrahlen zusammensetzt. Eindrucksvoll wirken diese abends, wenn jeder Wasserstrahl separat von einer Lampe beleuchtet wird.

Häufig von Touristen aufgesucht wird der Maschsee, der größte künstliche Binnensee der niedersächsischen Landeshauptstadt. Er ist 2,4 Kilometer lang und schafft es auf eine Breite von bis zu 530 Metern. Im niedersächsischen Landesmuseum lassen sich Werke verschiedenster Epochen betrachten, z.B. von Künstlern wie Max Liebermann, Claude Monet, Casper David Friedrich oder Lukas Cranach.

Für das musikalische Vergnügen sorgt die Staatsoper Hannover. Das darin beheimatete niedersächsische Staatsorchester, der Chor der Staatsoper Hannover sowie beeindruckende Ballettpremieren prägen das kulturelle Gesicht der Landeshauptstadt.