Düsseldorf March 24 2017

 

Bevölkerung und Wirtschaft:

Die Stadt ist in der Handels-, Dienstleistungs- und Kommunikationsbranche sehr gut vertreten. Nach Frankfurt gilt Düsseldorf ebenfalls als bedeutender Bankenstandort in Deutschland. Über 280 Finanzinstitute sowie 1.900 Consultingunternehmen sind dort ansässig. Mit rund 50 internationalen Messen gilt die Region als lukrativer Werbe- sowie Veranstaltungsort. Dies stärkt die weltweite Verflechtung der Stadt. Jährlich informieren sich bis zu zwei Millionen Besucher auf 33.000 globalen Ausstellungen über die Innovationen der Märkte. Gemessen am Umsatz, ist die Stadt außerdem Deutschlands Modestandort Nummer eins – 2013 gelang Düsseldorf mit einem Modeumsatz von 18 Mrd. Euro eine doppelt so hohe Summe wie Berlin oder München.

Düsseldorf beheimatet aktuell rund 612.178 Millionen Einwohner. Seit mittlerweile 15 Jahren infolge wächst die Bevölkerungszahl der Stadt. Dabei ist sowohl eine ansteigende Anzahl an Zu- als auch an Abzügen zu verzeichnen. Die Zuzüge nach Düsseldorf sind primär Zuwanderern von außerhalb zu verdanken, die in der Stadt einen attraktiven Arbeitsplatz sehen und deren hohe Lebensqualität schätzen. Die Abzüge wiederrum sind größtenteils Familien mit Kindern. Diese zeigen eine hohe innerstädtische Umzugsbereitschaft in periphere Bezirke.

 

Sehenswürdigkeiten und Freizeitangebote:

Die Königsallee ist knapp einen Kilometer lang und wurde vor rund 200 Jahren erbaut. Ursprünglich gedacht als östliche Stadtgrenze, gilt die sogenannte „Kö“ heute als exklusive Shopping-Meile in Düsseldorf. Niedergelassen haben sich hier vor allem Unternehmen der oberen Preisklasse. So ist die Königsallee Sitz von drei Luxus-Hotels: Der Breitenbacher-Hof, das Steigenberger-Parkhotel sowie das Intercontinental. Sämtliche Häuser tragen fünf Sterne und dürfen den Zusatztitel „Superior“ verwenden.

Die Düsseldorfer Altstadt ist ein beliebter Treffpunkt. Sie wird als „längste Kneipe der Welt“ bezeichnet. Tatsächlich beheimatet der Ortsteil rund 260 Schenkstuben, Hausbrauereien, Bars und Clubs. Aber auch Restaurants in gehoberem Ambiente, Kunst- und Kultureinrichtungen, wie das Museum-Kunstpalast, Filmmuseum oder NRW-Forum, sind hier zu finden.

Im Süden Düsseldorfs grenzt eines der imposantesten Gartenschlösser des 18. Jahrhunderts: Das Schloss Benrath. 1773 erbaut, diente es dem Kurfürsten Carl Theodor als Lust- und Jagdschloss. Heute begeistert der Ostflügel des Palasts als Museum für Europäische Gartenkunst und der Westflügel als Museum für Naturkunde.

Die Kasematten an der Rheinuferpromenade ermöglichen bis zu 5.000 Gästen Platz. Highlight ist das Feuerwerk, dass jährlich anlässlich der „Größten Kirmes am Rhein“ stattfindet. Weiterhin ist die Rheinuferpromenade Veranstaltungsort für den Japan-Tag: Jedes Jahr verwandelt sich die deutsch-japanische Hochburg in einen Ort der Begegnung mit dieser Kultur. An diesem Tag erwartet die Besucher entlang der Rheinpromenade ein umfangreiches Angebot an Musik, Tanz, Sport und Kulinarik. Mit mehr als 6.500 japanischen Mitbürgern ist die Rheinmetropole nämlich ein äußerst beliebter Wohnort für Japaner in Europa.

Ebenfalls ein bekanntes Symbol der Düsseldorfer Rheinkulisse ist der 234 Meter hohe Rheinturm. Der Fernsehturm steht am Eingang des Mediahafens, direkt neben dem Landtag Nordrhein-Westfalens. Auf einer Höhe von 172,5 Meter befindet sich ein Dreh-Restaurant. Darunter ist eine Plattform angebracht. Eine bemerkenswerte Aussicht auf den Mediahafen, Altstadt, Königsallee und Rhein ist garantiert. Auf der Nordost-Seite befindet sich eine Lichtskulptur, die die aktuelle Uhrzeit in den Lichthimmel projiziert.